Donnerstag 10.11.2016 – Theaterfabrik, München

Support: Django S

Das letzte Mal in München am 1.5.2013 auf dem Marienplatz hatte sich das Kolektiv diesmal für ein Revival im November entschieden. Mit im Gepäck hatten sie ihre aktuelle Scheibe „Happy Machine“ welche als freier Download auf ihrer Seite oder auf den üblichen Plattformen kostenpflichtig zu beziehen ist.

Der Abend wurde von den 7 Rosenheimer Jungs von „Django S“ standesgemäß eröffnet, die musikalische Mischung aus bayrischen Texten und Ska/Funk Rhythmen wärmten die bereits zahlreichen Gäste in der Theaterfabrik auf. Eine komplette Stunde war aufgrund der kurzweiligen Unterhaltung durch „Django S“ schnell vorbei, währenddessen die Halle sich beständig füllte. Die Schlange der Besucher reichte zeitweilig bis über den gesamten Vorplatz der Fabrik. Zur Umbaupause war die Halle restlos gefüllt und das Kolektiv wurde mit Spannung erwartet.

Dubioza eröffneten mit „Volio BiH“ ihren Teil des Abends, fetter Sound und Bass tönten aus den Boxen und sofort fing die Sause an. Bestand hatten 80% des Publikums Ihren Ursprung in der Balkanregion. Quasi ging es hier um Heimatsound. Da mein Bosnisch doch etwas eingerostet ist (*Hüstel*) verstand ich viele Texte nicht, das Publikum umso mehr. Es bekam was es erwartete, fetten Sound und hörten Ihre Sprache. Sehr Textsicher wurde mitgesungen und dabei fleißig gehüpft. Mit einem Augenzwinkern wurde darauf hingewiesen, dass doch bitte die deutsche Minderheit rücksichtsvoll behandelt werden sollte. Bei einem Song wurden einige Mädels und Jungs aus dem Publikum auf die Bühne gebeten um ihre Headbang-Künste zu zeigen. Die Dubioza Jungs gingen auch immer wieder auf Tuchfühlung mit ihren Gästen. Ich denke das in jedem Fall alle auf ihre Kosten gekommen sind. Alles in Allem war es eine große Balkan-Sause mit ausgelassener Stimmung. Wer auf Weltmusik steht sollte sich diese Jungs nicht entgehen lassen. Ich hoffe das es nicht wieder 3 Jahre vergehen müssen bis sie das nächste Mal wieder in München auftreten.

(Text & Bilder: Björn Engelke)